Jöriseen und Jörihorn

Die Rundtour um die Jöriseen ist ein Klassiker, aber man kann sie mit einem Abstecher aufs Jörihorn und dem anschliessenden Abstieg über dessen SW-Gratausläufer noch mit etwas zusätzlichem Abenteuer würzen.

Video

Ausgangspunkt

Parkplatz und Postautohaltestelle "Wägerhütte" an der Flüelapassstrasse.

Tourdaten

  • Weglänge: 13 km
  • Höhendifferenz: ↑↓ 1193 Hm

Routenbeschreibung

Von der Wägerhütte an der Flüelapassstrasse (Haltestelle des Postautos und Parkplatz) den Wegweisern folgend zur Winterlücke. Es geht zunächst mit mehr oder weniger Hintergrundlärm von der Passstrasse über blockdurchsetzte Grashänge hoch, dann zunehmend ruhiger in den Geröllkessel am Fuss des Flüela Wisshorns mit Blick auf die Überreste eines Felssturzes vor einigen Jahren. Im Schlussanstieg windet sich der Pfad in vielen Kehren durchs Geröll und wir erreichen den Passübergang der Winterlücke mit schönem Blick auf die ersten beiden, höchstgelegenen Jöriseen.

Auf der anderen Seite des Passes nun über weite Geröllhänge und Mulden hinab an den oberen Seen vorbei mit schönem Blick auf Wisshorn und Jörigletscher. An einer Geländekante kommen dann erstmals die unteren Seen und Weideflächen drumherum ins Blickfeld. Nach einem weiteren Abstieg führt der Weg für längere Zeit flach und nördlich an den Seen vorbei. Über den idyllisch plätschernden Abfluss vom grössten See führt ein Metallsteg.

Nach dem letzten See geht es nun steil hinauf zur Jöriflüelafurgga. Auf dem Weg dorthin schöne Panoramasicht über alle Seen vor einer gewaltigen Bergkulisse. Im letzten Abschnitt zur Jöriflüelafurgga wird eine Wand auf einem drahtseilgesicherten und steilen, aber gut gestuften Pfad durch die Felsen überwunden.

Von der Jöriflüelafurgga kann man den Abstieg zur Wägerhütte nun direkt fortsetzen, wobei man bei P.2349 wieder auf den Aufstiegsweg trifft.

Wir sind hingegen über Pfadspuren und einfache Geröllblöcke zum benachbarten, nördlich gelegenen Jörihorn aufgestiegen. Im letzten Abschnitt vor dem Gipfelkreuz erreicht man den fast waagrechten Blockgrat zum Gipfel, der kurzzeitig etwas exponiert ist und an 1-2 Stellen den Einsatz der Hände erfordert. Vom Gipfel aus herrliche Rundumsicht über die ganze bisherige Tour.

Der Abstieg kann wieder auf gleichem Weg zur Jöriflüelafurgga erfolgen. Wir sind stattdessen dem Blockgrat vom Gipfel aus immer weiter nach Südwesten gefolgt. Felsblöcke wechseln immer wieder mit Grasrücken ab. An mehreren Stellen kann man nach Süden über die Grashänge unter dem Grat zum Wanderweg absteigen. Wir sind dem Grat soweit es ging bis P.2611 gefolgt, sind von dort zu P.2561 und einem kleinen See abgestiegen, dann über die Grashänge zum Wanderweg und weiter zur Wägerhütte zurück gewandert.

Fotos

00ceff90c9.jpg
01e671ffaa.jpg
021fcd8e85.jpg
030994aa22.jpg
04411b39d4.jpg